QVINTVS · SCRIBET

Ubuntu 11.10 Oneiric Brother-Drucker MFC-9120CN Typecheck-Error

Vor ein paar Tagen habe ich einem Bekannten das neue Ubuntu 11.10 Oneiric Ocelot aufgespielt, was auch so weit ganz gut lief. Nur der Drucker machte Probleme, und die Lösung dazu möchte ich hier kurz niederschreiben.

Die zuvor installierte Ubuntu-Version war 10.04 Lucid Lynx gewesen und unter jener lief der Drucker, ein Brother-Gerät mit Namen MFC-9120CN, problemlos. Unter der neuen Version wurde der Drucker zwar auf Anhieb richtig erkannt und in CUPS eingebunden (bei Lucid musste ich noch selbst Hand anlegen), jedoch wurden einige Dokumente nur extrem pixelig ausgedruckt und bei einigen PDF-Dateien streikte der Drucker ganz und druckte statt des Dokuments nur folgendes auf das Papier:

ERROR NAME;
    typecheck
COMMAND;
    image
OPERAND STACK;

Ein wenig Internetrecherche belehrte mich, dass es sich um eine Fehlermeldung des PostScript-Interpreters des Druckers handelte. Die in diesem Link vorgeschlagene Lösung, den Drucker nicht als Postscript-Drucker zu definieren, wusste ich nicht durchzuführen, weil mir nicht klar ist, wie das vonstatten gehen soll (es gibt wohl eine Möglichkeit, es mit lpadmin hinzukriegen, aber so ganz habe ich’s noch nicht geblickt). Ich dachte mir daraufhin, dass, da es ja mit der alten Version problemlos lief, der Treiber invalides PostScript an den Drucker gesendet hat.
Da der Drucker ja automatisch erkannt wurde, musste der von Ubuntu standardmäßig diesem Drucker zugeordnete Treiber eine Macke haben. Ich habe diesen also mental ignoriert und bin einfach nach den Anweisungen im Ubuntuusers-Wiki vorgegangen (Abschnitt “Geräte neuerer Bauart”), nach denen ich auch schon beim letzten mal gearbeitet hatte (da es sich um ein 64-Bit-System handelt, musste ich diese Anweisungen im Artikel selbstverständlich miteinbeziehen). Nach einem Neustart von CUPS wurde der MFC-9120CN sofort als neuer Drucker erkannt, sodass ich den Drucker nun zweimal installiert hatte, einmal mit dem Ubuntu-Standard-Treiber (Druckername: “MFC-9120CN”) und einmal mit dem Original-Treiber von Brother (Druckername: “MFC9120CN”). Und siehe da: Immer, wenn ich zum Drucken den Drucker mit dem Originaltreiber verwendete, war die Qualität einwandfrei und auch die PDF-Dateien wurden problemlos gedruckt. Danach habe ich mithilfe des CUPS-Webinterfaces (ja, der Link ist absichtlich auf localhost, da sitzt auch euer CUPS-Webinterface, wenn der CUPS-Daemon läuft) zunächst den Drucker mit dem Originaltreiber als Standarddrucker festgelegt und anschließend den anderen mit dem Ubuntu-Standard-Treiber gelöscht.

Fertig, jetzt kann mein Bekannter wieder sauber drucken. Ich hoffe, das Posting hilft noch anderen, die so einen Drucker mit (Ubuntu-)Linux betreiben.

Valete.